BIOGRAFIE

HANNE KIRCHER

Künstlerin und Kunsttherapeutin

 

Mitglied beim Bundesverband Bildender Künstler, BBK, München

geboren in Stuttgart – Bad Cannstatt

Auslandsaufenthalte: 3,5 Jahre in USA, 5 Jahre in Paris, Frankreich

künstlerische Arbeiten und Ausstellungen seit 1982

Besuch der Sommerakademie in Salzburg (Arik Brauer) und Bad Reichenhall (Markus Lüpertz)

Mitbegründerin der Agentur "2005 Werbung + Direktmarketing" in München

Studium an der Freien Studienstätte für Künstlerisches und Therapeutisches Gestalten, München

Aus- und Weiterbildung bei der Bildhauerin Christiane Demenat, München und Schwabhausen

lebt und arbeitet als freischaffende Künstlerin in München und Langenried/Allgäu

 

 

 

Ausstellungen/Auswahl

2018  Gemeinschaftsausstellung mit Anette Mainda, Raiffeisen Galerie Augenblick, Tannheim/A.

2015  Rathaus, Bad Hindelang

2015  „Art tout cour“, Plouescat, Bretagne/Frankreich

2012  ÄPK, Ärztlich-Psychologischer Weiterbildungskreis, München (EA)

2011  Paracelsus-Klinik, München-Bogenhausen

2010  Kirche der Christengemeinschaft, München-Blumenau (EA)

2010  Musée Sidi Mohamed Ben Abdallah, Essaouira, Marokko

2008  „Kunst in Sendling“, München

2007  Galerie Camera Artis, München

2007  KOM, Kulturwerkstatt am Olchinger Mühlbach, Olching

2006  ÄPK, Ärztlich-Psychologischer Weiterbildungskreis, München (EA)

2005  Galerie Ildikó Risse, Weßling (EA)

2005  Galerie Adelgund Janik, München (EA)

2005  Ev. Versöhnungskirche der KZ-Gedenkstätte, Dachau (EA)

2003  Hotel Rauch, Attendorn, (EA)

2002  Gasteig, München

2001  Natur.Raum.Kultur, Höribachhof St. Lorenz, Mondsee

EA = Einzelausstellung

 

 

Verschiedene Langzeitprojekte

20 Jahre Leitung der Bilderwerkstatt für Menschen mit Behinderung bei der Caritas Werkstatt in Fürstenfeldbruck und therapeutisches Malen für Jugendliche mit Autismus bei der Gesellschaft zur Förderung Beruflicher und Sozialer Integration (GfI)

Interkultureller Dialog mit Künstlerinnen und Künstlern aus Essaouira, Marokko

künstlerische Auseinandersetzung zur Aufarbeitung des Nationalsozialismus, speziell mit Blick auf das KZ Dachau, zunehmend Kooperation mit PsychotherapeutInnen zu diesem Thema

künstlerische Begleitung des britisch/deutschen Projekts zu den Spuren des Ersten Weltkriegs in den Familien. Meeting in No Man’s Land – Begegnungen im Niemandsland